Der rote Kanal

|    Ausgabe vom 4. Dezember 2015

Die goldene Gans, DDR 1964
Der FILM-DIENST schrieb über den Defa-Film: „Märchenfilm, der das Grimmsche Märchen mitunter ins derb Situationskomische steigert. Einprägsame, kindgemäße Lieder und das muntere Spiel der Hauptdarsteller garantieren ein weitgehend ungetrübtes Vergnügen.“ Bei rbb folgen die Defa-Märchenverfilmungen „Die Regentrude“ (13.05 Uhr) und „Das Feuerzeug“ (14.10 Uhr). Während des ganzen Weihnachtsprogramms werden zahlreiche ausgezeichnete Märchenverfilmungen aus den sozialistischen Ländern gezeigt!
Sa., 5. 12., 11.10-12.15 Uhr, rbb

Weiße Wölfe, DDR/Ju 1969
Der EVANGELISCHE FILMBEOBACHTER schrieb zwischen Ärger und Bewunderung schwankend: „Die Stereotypen des Western werden hier kunstgerecht in Propaganda gegen den ausbeuterischen und machtgierigen Kapitalismus umfunktioniert. Die technische und auch darstellerische Perfektion leidet nur unter der Penetranz, mit der hier Dialog mit Agitation verwechselt wird – dennoch bleibt der Film sehenswert von 16 Jahren an.“
So., 6. 12., 11.00-12.40 Uhr, mdr

Der dritte Prinz, CSSR 1982
„Abenteuerliche, ereignisreiche Märchenverfilmung“, schrieb das LEXIKON DES INTERNATIONALEN FILMS.
So., 6. 12., 13.25-14.50 Uhr, mdr

Schneeweißchen und Rosenrot, DDR 1979
Der film-dienst nannte den Märchenfilm „zwar hausbacken inszeniert, aber durch seine frische musikalische Untermalung und schöne Naturaufnahmen über dem Mittelmaß“. Für Cinema war der Film „herzig“ (um 14.20 Uhr auch bei rbb).
So., 6. 12., 14.50-16.00 Uhr, mdr

Mephisto, Ung/BRD/A 1981
Das Drehbuch basiert auf dem gleichnamigen Roman, den Klaus Mann 1936 im Exil geschrieben und veröffentlicht hatte. Darin zeichnet Mann den beruflichen Aufstieg des Theaterschauspielers, -regisseurs und -intendanten Gustaf Gründgens in der Zeit des Nationalsozialismus nach.
Mo., 7. 12., 23.40-2.05 Uhr, mdr


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Der rote Kanal«, UZ vom 4. Dezember 2015





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.