Alles Porsche – oder was?

Von Bernd Müller
|    Ausgabe vom 18. September 2015

Die Internationale Automobil-Ausstellung öffnet dieser Tage ihre Tore, erst für das Fachpublikum und ab dem 19. September für die breite Masse. Neben sämtlichen großen Autokonzernen wird noch eine Vielzahl von Zulieferern und Dienstleistern vor Ort sein und präsentieren, was das Autofahrerherz höher schlagen lässt.

Unter den weltweit zehn umsatzstärksten Autokonzernen befinden sich drei deutsche. Volkswagen führt die Rangliste an, Daimler folgt auf Platz drei, und BMW schafft es auf den neunten Rang. Unter ihrem Dach haben die Autobauer oftmals zahlreiche Marken vereint und bauen alles vom Kleinwagen, über die Luxuslimousine bis hin zum Lkw. Zu VW gehören neben der Stammmarke mit ihren eher kleineren Modellen, z. B. Polo, Golf, auch Fahrzeuge der Luxusklasse von Porsche, Audi, Bentley, Bugatti und Lamborghini.

Die Deutschen lieben Autos. Nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes rollen in der Bundesrepublik mehr als 44 Millionen Pkw über die Straßen. Dabei haben deutsche Marken einen Anteil von gut 65 Prozent. Wird der Bestand auf die Bevölkerung bezogen, so kommen auf 1 000 Einwohner 665 Kraftfahrzeuge. Damit ist die Bundesrepublik gut ausgestattet, wie der Vergleich mit anderen Ländern zeigt. Immerhin kommen China nur knapp 20 Fahrzeuge auf 1 000 Einwohner, und in Indien sind es nicht einmal zehn Fahrzeuge.

Mobilität hat ihren Preis: Immer mehr Straßen und Autobahnen werden benötigt genauso wie Flächen für Parkplätze, enorme Energiemengen müssen aufgebracht werden und vor allem in den Städten wird die Luftqualität erheblich beeinträchtigt.

Nach Auskunft der Bundesregierung werden in Deutschland jeden Tag 73 Hektar Land bebaut oder asphaltiert. Der Verkehr ist dabei einer der großen „Flächenfresser“. Der Lobbyverband „Allianz pro Schiene“ schätzt, dass der Verkehrssektor jedes Jahr eine Fläche von der Größe der Nordseeinsel Föhr in Beschlag nimmt. Von der gesamten Bodenfläche der Bundesrepublik nehmen Straßen, Autobahnen und andere Verkehrsflächen inzwischen rund fünf Prozent ein. Im Vergleich mit anderen Ländern schneidet Deutschland schlecht ab: In den dicht besiedelten Niederlanden verbraucht der Verkehr nur drei Prozent der Landesfläche, in Österreich sogar nur knapp 2,4 Prozent.

Automobile haben hierzulande einen großen Anteil an den Kohlendioxid-Emissionen. Der gesamte Verkehrssektor ist für 20 Prozent des gesamten CO2-Ausstoßes verantwortlich, und der Personennahverkehr übertrifft dabei den Lkw-Verkehr um das Dreifache.

Viele Menschen sind schon für das Thema Klimaschutz sensibilisiert, und wenn sie etwas für ihn tun wollen, werden sie sich in der Regel ein spritsparendes Auto kaufen – wenn sie nicht ganz darauf verzichten können. Sie werden sich aber oftmals getäuscht sehen, denn die Fahrzeuge verbrauchen in der Regel mehr Treibstoff als in den Prospekten angegeben ist. Nach aktuellen Untersuchungen liegt der Unterschied schon bei rund 30 Prozent. Im Jahr 2001 wich der reale Spritverbrauch nur um sieben Prozent von den Laborergebnissen ab. Schuld daran sind die vielen Accessoires wie Klimaanlagen oder Sitzheizungen. Im realen Leben verbrauchen sie Energie und erhöhen den Spritverbrauch, und während man normalerweise nie auf die Idee kommen würde, sie nicht zu nutzen, werden sie im Labortest einfach abgeschaltet oder ganz ausgebaut.

Kritiker fordern deshalb seit langem, dass auf europäischer Ebene endlich realistische Messverfahren und strenge Emissionsgrenzwerte vorgeschrieben werden. Das wusste die Autoindustrie aber in den letzten Jahren zu verhindern – mit Hilfe der Bundesregierung. Davon wird aber auf der IAA sicherlich nicht die Rede sein.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Alles Porsche – oder was?«, UZ vom 18. September 2015





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.