DKP Ruhr-Westfalen tagte

|    Ausgabe vom 4. September 2015
Die Bezirksvorsitzende Marion Köster verabschiedete unter tosendem Applaus Inge Thoma und Paul Schnittker, die jahrzehntelang Funktionen im Bezirk Ruhrwestfalen übernommen haben.
Die Bezirksvorsitzende Marion Köster verabschiedete unter tosendem Applaus Inge Thoma und Paul Schnittker, die jahrzehntelang Funktionen im Bezirk Ruhrwestfalen übernommen haben.

Die fast 80 Delegierten der Bezirksdelegiertenkonferenz der DKP Ruhr-Westfalen führten eine kritische und konstruktive Diskussion um die Fragen der zukünftigen Arbeit der Bezirksorganisation. Trotz rückläufiger Mitgliederzahlen und auch nicht erreichter Ziele in den zurückliegenden Jahren, wurde intensiv über die positiven Erfahrungen der Grundorganisationen diskutiert.
Die vorgeschlagenen Arbeitsvorhaben wurden um einen umfangreichen Punkt Jugendarbeit ergänzt und der Vorschlag zu einem noch zu benennendem Thema einen gemeinsamen bezirksweiten Aktionstag in allen Kreisen zu initiieren wurde aufgenommen. An diesem gemeinsamen Thema will die Bezirksorganisation dann kontinuierlich in den nächsten zwei Jahren weiterarbeiten. In den behandelten Änderungs- und Ergänzungsanträgen zum Leitantrag an den 21. Parteitag stand die Thematik der Produktivkraftentwicklung, Chancen und Risiken der digitalen Entwicklungen, im Mittelpunkt der Debatten. Alle Anträge wurden mit großer Mehrheit beschlossen.
In zahlreichen Diskussionsbeiträgen haben Mitglieder fast aller Kreisorganisationen zum Erfahrungsaustausch über Stadtteilpolitik, Frauen-, Wohnungs- und Sozialpolitik, Jugend-, Rats- und Gewerkschaftspolitik beigetragen.

Der neue Bezirksvorstand und seine Kommissionen sind mit großer Einmütigkeit gewählt worden. Emotionaler Höhepunkt war die Verabschiedung zweier langjähriger Mitglieder aus der Arbeit des Bezirkssekretariates. Der Genossin Inge Thoma, langjährige Bezirkskassiererin und dem Genossen Paul Schnittker, über 40 Jahre ununterbrochen in verschiedensten Funktionen im Bezirkssekretariat der DKP-Ruhr-Westfalen aktiv, hat die Konferenz auf diesem Weg für ihren Einsatz gedankt.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »DKP Ruhr-Westfalen tagte«, UZ vom 4. September 2015





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.