Der Rote Kanal

|    Ausgabe vom 14. August 2015

Das Beil von Wandsbek, DDR 1951
Hamburg 1934. Vier zum Tode verurteilte Kommunisten sind noch nicht hingerichtet. In der Stadt fehlt gerade ein Henker. Metzger Teetjen übernimmt das anonyme Geschäft. Doch die Tat spricht sich herum. Die Leute aus seinem Bezirk reagieren angewidert, sie bleiben zunehmend seiner Metzgerei fern. Nachdem seine Frau sich erhängt hat, erschießt sich Teetjen.
Mo., 17. 8., 20.15–22.00 Uhr, arte

Die Lebenden, A/D/Pol 2012
Sita entdeckt zufällig ein Bild ihres jetzt 95-jährigen Großvaters in SS-Uniform. Ihre Familie begegnet ihren Fragen mit Schweigen. So macht sie sich selbst auf die Suche nach der Wahrheit.
Do., 20. 8., 22.10–0.00 Uhr, arte

Nachspielzeit, D 2015
Cem ist Mitte 20 und leistet seinen Freiwilligendienst im Altersheim. Dort verliebt er sich in Astrid, die als Tanztherapeutin den Bewohnern zu neuem Schwung verhilft. Cem liebt „sein“ Berlin-Neukölln. Dort ist er aufgewachsen, und er will seinen Kiez verteidigen: gegen Nazis, Spekulanten und Verdrängung.
Fr., 21. 8., 20.15–21.35 Uhr, arte


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Der Rote Kanal«, UZ vom 14. August 2015





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.