Spinnt der Kassierer jetzt?

Werner Sarbok, Bundeskassierer der DKP, arbeitet an der 100-prozentigen Vorfinanzierung
|    Ausgabe vom 24. Juli 2015

Vorschläge, Anregungen oder Aktionsberichte über Finanzbeschaffungen bitte an UZ-Redaktion, Werner Sarbok, Hoffnungstraße 18, 45127 Essen oder buchhaltung@dkp.de

Die Erfahrungen der letzten Feste unterstreichen, wie notwendig es ist, die Finanzierung sehr zeitig in den Fokus der Partei zu bringen. Der DKP-Parteivorstand hat demzufolge völlig zu Recht das Ziel festgelegt, bis zum Parteitag 35 000 Euro für das Fest zu erwirtschaften.

Dieser Betrag kann durch folgende Maßnahmen zustande kommen:

1. Den Buttonverkauf jetzt beginnen!

Mit den Pressefestbuttons können wir nicht nur massiv die Finanzierung des Festes absichern, sondern auch innerhalb und außerhalb der DKP schon früh die Werbetrommel rühren. Sie sind – zum Preis von 10 Euro bzw. 5 Euro – zu einem großen Teil in die Bezirke der DKP gelangt und sollten nun auch in den Kreisen und Gruppen vorliegen. Wo noch nicht geschehen, bitte ich die Bezirkskassierer, sich mit Buttons auszustatten und/oder die Kreise und Gruppen zu versorgen. Sinnvoll wäre es, die Buttons monatlich abzurechnen und damit jetzt zu beginnen.

Wir erhoffen, bis zum Fest jeweils 3 000 Buttons zu 10 Euro bzw. 5 Euro abrechnen zu können. Als Faustregel würde das für jede Gliederung der Partei bedeuten: Je einen Button der beiden unterschiedlichen Preisklassen pro Mitglied zu verkaufen. Gelingt uns das, wären das 45 000 Euro – davon sollten wir aber bis zum Parteitag einen guten Teil realisieren.

2. Spenden für das Fest

Wir wollen innerhalb und außerhalb der DKP um Spenden werben. Wir veröffentlichen in der UZ regelmäßig das Spendenkonto, Ende August/Anfang September wird der UZ noch mal ein Spendenaufruf mit Überweisungsträger beigefügt. Diese können dann auch beim Parteivorstand bestellt werden, damit sie auf Gruppenabenden, Infoständen, bei Aktionen etc. genutzt werden können.

3. Spendenmarken in die Mitgliedsbücher!

Das ist natürlich in erster Linie was für Mitglieder der DKP. Wir wollen keine neuen Spendenmarken für das Pressefest 2016 drucken lassen, sondern noch den Bestand vom letzten nutzen. Es gibt Marken für 5 Euro, 10 Euro, 50 Euro und 100 Euro. Sie sind wirklich schick und machen sich gut im Mitgliedsbuch. Fragt bei eurem Kassierer nach!

4. Die Sache mit den Sparschweinen …

In gut zwei Wochen sollten unsere Pressefest-Sparschweine – in der UZ war es ja bereits angekündigt – zur Verfügung stehen. Diese Sparschweine können dann kostenlos von Gruppen und Kreisen der DKP angefordert werden. Auf dem Parteitag soll dann eine erstes „Soli-Schlachtfest“ stattfinden.

5., 6. … bis 99. Sachspenden und andere zündende Ideen

Wir haben vor zwei Jahren gute Erfahrungen mit einer Sachspendenaktion zugunsten der UZ gemacht. Damals ging es nur um Modelleisenbahnen, jetzt haben wir unsere „Wunschliste“ erweitert um Carrera-Autorennbahnen, Spielekonsolen, Videospiele, Playmobil und Lego. Die Sachspenden werden vermarktet, der Erlös geht auf das UZ-Pressefestkonto. Wir suchen noch jede Menge weitere zündende Ideen.Im Vorfeld unseres Festes 2014 haben die Mitglieder der DKP und auch unsere Freunde mit dem Geldbeutel abgestimmt, dass sie das Fest wollten. Ich hoffe sehr, dass wir dieses Ergebnis auch aktuell wieder erreichen. Nach dem – hoffentlich – positiven Votum der Delegierten des 21. Parteitags für das Pressefest werden wir dann die Finanzwerbung noch zielstrebiger angehen. Mit 45 000 Euro Erlös für den Buttonverkauf, reichlich Spenden und Zuschüssen von Gliederungen der DKP im Vorfeld des Pressefestes könnten eine 100-prozentige Vorfinanzierung des Festes möglich sein. Das haben wir 2014 fast geschafft.

Gelingt uns das wieder, mache ich mir über die Finanzen des Festes 2016 keine Sorgen.

Vorschläge, Anregungen oder Aktionsberichte über Finanzbeschaffungen bitte an UZ-Redaktion, Werner Sarbok, Hoffnungstraße 18, 45127 Essen oder buchhaltung@dkp.de


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Spinnt der Kassierer jetzt?«, UZ vom 24. Juli 2015





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.