Deutscher Einheit(z)-Textdienst

Von Werner Lutz
|    Ausgabe vom 10. Juli 2015

Banken

Zur Zeit der letzten Finanzkrise wurden Banken sogar als „systemrelevante Institute“ bezeichnet, die es zu schützen gilt. Das ist kein Zufall: Das organisierte Verbrechen hat es schon immer verstanden, sich mit falschen Titeln Ansehen zu verschaffen.

Schauspielerei

Der Welthungerhilfe wurde kürzlich vorgeworfen, dass sie bezahlte Schauspieler bei einer Demonstration gegen das Freihandelsabkommen eingesetzt hat.

Da sind die Befürworter von TTIP längst schon weiter: Deren Vertreter aus Politik und Wirtschaft sind schon immer käuflich gewesen und treten so überzeugend auf, dass sie gar keine Schauspielschule nötig haben. Und Autogramme geben sie auch immer gerne.

Amtliches Endergebnis

Die Initiative der im Bundestag vertretenen Parteien gegen die schlechte Wahlbeteiligung hat nach einer wochenlangen Klausur unter Ausschluss der Öffentlichkeit weißen Rauch über dem Parlamentsgebäude aufsteigen lassen.

Als Hauptschuldige für zurückgehende Wahlbeteiligung werden ausschließlich die Nicht-Wähler haftbar gemacht. Sie werden künftig auch kostenpflichtig zur Verantwortung gezogen für die Auslagen der Parteien im Wahlkampf.

Wahlversprechen

Politiker, die häufig behaupten, ihre Versprechen zu halten, sind immer fein raus. – Wenn es schief geht, sagen sie einfach, dass sie sich beim Versprechen versprochen haben.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Deutscher Einheit(z)-Textdienst«, UZ vom 10. Juli 2015





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.