Nazis auch gewöhnliche Kriminelle

(bern)   
|    Ausgabe vom 26. Juni 2015

Neofaschisten begehen immer häufiger auch Straftaten, die nicht im Zusammenhang mit ihrer Gesinnung stehen. So registrierte die nordrhein-westfälische Polizei im vergangenen Jahr insgesamt 374 Verdächtige aus der rechten Szene, denen insgesamt 955 Straftaten der Allgemeinkriminalität zugeschrieben werden. Dies geht aus einer parlamentarischen Anfrage des FDP-Landtagsabgeordneten Thomas Nückel hervor. Insgesamt hatten die Behörden 3 286 Straftaten für das Jahr 2014 mit einem rechten Hintergrund gezählt. Bei den unpolitischen Straftaten der Nazis, die 22,5 Prozent ausmachen, handelt es sich in 81 Fällen um den Besitz bzw. Handel mit Drogen. 177 Verfahren wurden wegen Diebstahls geführt. Drei Mal waren extreme Rechte wegen Sexualdelikten, davon einmal wegen sexuellen Missbrauchs von Kindern im Visier der Behörden, was besonders bemerkenswert ist, da Neofaschisten bei derlei Straftaten gemeinhin die Todesstrafe fordern. Außerdem sollen sich die Neonazis in 179 Fällen der Körperverletzung schuldig gemacht haben. Hinzu kommen 17 Verstöße gegen das Waffengesetz.


  Leserbrief schreiben

An die UZ-Redaktion (redaktion@unsere-zeit.de):

Leserbrief zu »Nazis auch gewöhnliche Kriminelle«, UZ vom 26. Juni 2015





Wir bitten darum, uns kurze Leserzuschriften zuzusenden. Sie sollten unter der Länge von 1800 Zeichen bleiben. Die Redaktion behält sich außerdem vor, Leserbriefe zu kürzen und kann nicht versprechen, dass jeder Leserbrief beantwortet oder veröffentlicht wird. Anonyme Leserzuschriften werden in der Regel nicht veröffentlicht.